Was Dein Wohlbefinden mit Deinem Nachtschlaf zu tun hat

Auf welche Fragen erhältst eine Antwort

Als vielreisende Wohlfühlgeheimwaffe (Stoffwechsel- und Mentalcoach), welche dem Erhalt der Gesundheit auf natürliche Weise zugetan ist, möchte ich mit Dir heute dieses interessante Thema teilen und Dich wissen lassen:

– Was Dein Körper mit Dir so während des Schlafes alles anstellt.

– Wie der Schlaf aufgebaut ist

– Was passiert, wenn Du nicht genügend Nachtschlaf hast

– Wie Du einen gesunden und effektiven Nachtschlaf und somit mehr Wohlbefinden für Dich auf natürliche Weise erreichst 

Was passiert alles während wir schlafen?

Wenn wir schlafen, durchschlafen wir unterschiedliche Schlafphasen. Es beginnt mit der durch die Dunkelheit ausgelöste Hormonausschüttung von Melantonin. Das Melantonin wirkt einschläfernd. Weiterhin werden auch Wachstumshormone ausgeschüttet. Das ist die Einschlafphase. Eine der Leichtschlafphasen.
Dann folgen im Wechsel u.a. die REM Phase, die Phase bei der wir heftig die Augen bei verschlossenen Augenlidern bewegen und träumen. Daher auch Traumschlaf genannt. Diese Phase nimmt bei Erwachsenen etwa 20% ein und bei Säuglingen sind dies 50% des Schlafs.
Weiterhin gibt es die NonREM Phasen, welche sich in 4 Phasen unterteilen. In 2 Tiefschlafphasen und 2 Leichtschlafphasen. Die Schlafphasen wechseln sich ab.  Jede einzelne Schlafphase ist wichtig für unsere Gesundheit. In den Tiefschlafphasen werden Informationen, die wir tagsüber in unserem Temporärspeicher* gesammelt haben und vor allem die, die wir als wichtig erachten, in unserem Langzeitgedächtnis abgespeichert. Dabei werden die mit Emotionen verbunden Informationen am besten abgespeichert.

Du  kennst sicherlich noch aus Deiner Schulzeit das Thema Vokabellernen? Erst hast Du am Tage gelernt und konntest es noch nicht richtig, aber nach einer Nacht darüber schlafen saßen die Vokabeln plötzlich. Es ist wichtig das dies auf diese Weise funktioniert. Würden wir alles am Tage gesammelte (auch Unwichtigeres ) sofort abspeichern, würde bei der Datenmenge unser Gehirn irgendwann Amok laufen oder platzen.
Weiterhin sind die Tiefschlafphasen auch für unsere Erholung wichtig. Der Blutdruck sinkt z.B. in dieser Phase und Stoffwechselvorgänge laufen auf Hochtouren. Außer der Eiweissstoffwechsel, der wird gebremst, da Eiweiß für die Zellregeneration benötigt wird, welche am Tage durch Stress geschädigt wurden. Es wird auch das Immunsystem gestärkt.
In den Leichtschlafphasen kommt der gesamte Körper zur Ruhe. Das Gehirn fährt herunter und kommt zur Ruhe. Atmung und Herzschlag werden ruhiger und verlangsamen sich. Diese Phasen nehmen etwa 50% unseres Schlafes ein. Beim Aufwachen werden wieder Hormone ausgeschüttet ( Serotonin, Noradrenalin und Kortisol. Kortisol hemmt dann das Melantonin und das läßt uns wach werden.
Als Jugendlicher benötigen wir mehr Schlaf (9h) und als Erwachsener weniger (7-8h).

Was passiert bei anhaltenden Schlafmangel?

Hierbei fallen oft die Einschlafphasen weg, dass bedeutet, der Körper kommt zu schnell in die Tiefphasen, oder auch garnicht richtig und sämtliche Stoffwechsel und Schlafprozesse kommen durcheinander. Bei zu viel Stress am Tage = Reizüberflutung kann es auch dazu kommen, dass es das Gehirn nicht mehr schafft alles Erlebte und Aufgenommene nicht mehr richtig zu sortieren und abzuspeichern. Sind die Schlafzeiten dauerhaft zu kurz, kommt es zu Konzentrationsstörungen und verringerter Aufnahmefähigkeit. Auch können viele Stoffwechselprozesse nicht richtig und vollständig ablaufen. Durch zu häufiges Aufwachen, kommt der Hormonspiegel von Serotonin und Noradrenalin durcheinander und das kann zu Angstgefühlen und Depressionen kommen. Weiterhin kann es zu Übergewicht kommen. Es wurde in Versuchen festgestellt, dass Menschen die dauerhaft weniger als 6h schlafen eher zu Übergewicht neigen und die, die 7-8 h schlafen Normalgewichtig sind. Länger schlafen, ab 9h wiederum sorgt auch eher für Übergewicht.

Kurz zusammengefasst:

– Übergewicht
– Depressionen & Angstzustände
– Infektanfälligkeit
– Konzentrationsstörungen, schlechte Gedächtnisleistungen
– Gereiztheit

Was sind Auslöser von Schlafstörungen?

Oftmals Stress, ungünstiger Lebensrhythmus, oder die Psyche, da die Psyche unseren Organismus in Stress versetzt und so unser Organismus, wie letzte Woche im Blog „Stress“ beschrieben in einem Alarmzustand versetzt und da der Körper nicht in die Ruhephasen kommt. Mit zunehmenden Alter nimmt die Melantoninproduktion ab und es kommt dadurch auch zu Schlafstörungen.

Weitere Auslöser von Schlafstörungen:

– Kaffee am Abend
– Zuviel Alkohol
– Zu schweres Essen vorm Schlafen
– Probleme – Nikotin
– Schlechte Matratze
– Jetlag( durch Zeitverschiebung, verschobene Schlaf-Wachphasen)

Wie kannst Du auf natürliche Weise für genügend Schlaf sorgen?

– leichtes zu Abend essen
– viel Bewegung
– Gut gebettet, guter Schlaf
– Positive Einschlafrituale ( positive Gedanken )
– Frische Luft
– Lavendel
– Ins Bett gehen, wenn Du müde bist. – Oder Du nutzt die Hilfe, der für die Gesundheit dienlichen, transdermalen Schlafpatches( funktionieren auch bei Jetlag, das unbedenkliche Notfallmittel)

– gesunder Schlaf für immer mit dem ASPASIA WOHLFÜHL- CODE

Du hast noch weitere Fragen zu diesen oder anderen von mir hier in meinen Blogs geschriebenen  Themen, dann schreibe mir einfach Hier eine Nachricht.

Für Feedback zu meinem Blog bin ich ebenso offen. Mich interessiert Deine Meinung zu meinen Beitragen.  Hier kannst Du mit Feedback geben.

Deine
Wohlbühl-Geheimwaffe

Jana

#schlaf #schlafmangel #melantoninmangel #melantonin #nachtschlaf

Endlich wieder durchschlafen auf ganz natürliche Weise wieder durchschlafen können.

methodebars

Sei auch Du dabei und sichere Dir Hier mehr Wohlbefinden mit dem Tool BARS

Trage Dich hier für mehr Informationen zum Tool Blockaden lösen und kreieren mit BARS ein.

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!